Tag 7: Dein Immunsystem aus Gewohnheit stärken

Und, hast du das Gefühl, dass du besser schlafen konntest? Oder hast du keinen Unterschied gemerkt?

Heute ist schon der letzte Tag in deiner Challenge für ein starkes Immunsystem.

Ich hoffe dir hat diese kurze Challenge Spaß gemacht!
Und du konntest ein paar neue Impulse für dich mitnehmen.

Da sind wir auch schon direkt beim Thema von heute.

Du weißt ja selbst wie das ist …:

Du nimmst dir was vor, bleibst ein paar Tage dabei …
Doch irgendwann kommt der Alltag dazwischen.
Und alles ist so wie vorher.

Warum machen manche Dinge einen Unterschied in unserem Leben –
und andere landen sang und klanglos auf dem Friedhof der guten Vorhaben?

Weil manche Dinge zu einer festen Gewohnheit werden. Erst dadurch können sie überhaupt eine Wirkung in deinem Leben entfalten.

Viele andere Sachen machen wir einfach mal so, probieren ein bisschen aus und vergessen sie relativ schnell wieder.

Das will ich dir aber ersparen.

Ich will dir ersparen, dass du in den nächsten Monaten wieder nach Wegen suchen musst, dein Immunsystem zu stärken.

Diese Challenge soll dir im echten Leben was bringen.

Ich möchte, dass du dein Ziel erreichst: Nämlich dein Immunsystem stärker zu machen.

Darum bist du ja hier.

Also soll es heute zum Abschluss darum gehen, wie du eine neue Gewohnheit in deinem Leben etablieren kannst.

Challenge Tag 7 – Mach eine kleine Gewohnheit draus

Heute kannst du frei entscheiden.
Entscheiden, was du selbst gern tun möchtest, um dein Immunsystem zu stärken.

In der zurückliegenden Challenge habe ich dir ja 6 Ideen dafür vorgestellt:

  1. Atme wie Wim Hof
  2. Iss einen Salat
  3. Mach einen Waldspaziergang
  4. Dusch 30 Sekunden mit kühlem Wasser
  5. Entspann deinen Kopf
  6. Sorg für guten Schlaf

Womöglich hat dir eine dieser Ideen besser gefallen, als die anderen.

Vielleicht hattest du aber auch noch eine ganz andere Idee, was du tun könntest, um dein Immunsystem zu stärken.

Was auch immer du tust: Tu es regelmäßig. Denn nur dann, kann es dir auch wirklich helfen.

Du brauchst dafür jetzt nicht dein ganzes Leben auf links drehen.
Versuch nicht alles auf einmal zu ändern.
Da ist Scheitern vorprogrammiert.

Versuch einfach nur eine einzige Kleinigkeit in deinem Alltag anders zu machen.

Kleine Schritte sind das Geheimnis jeder erfolgreichen neuen Gewohnheit.

Tu also nur eine Kleinigkeit, um dein Immunsystem zu stärken.

Was du machst, das hängt ganz von dir selbst ab.
Wähl am besten etwas, das für dich realistisch ist (z. B. 30 Sekunden kühl abduschen, oder 5 Minuten meditieren pro Tag).
Was für dich Sinn macht und sich gut anfühlt.

Denn je einfacher es für dich ist, desto höher auch die Wahrscheinlichkeit, dass du es wirklich tust.

Wie geht das?

Wenn du eine neue Gewohnheit etablieren möchtest, musst du gegen die Mühlen des Alltags ankommen.

Um eine neue Gewohnheit aufzubauen bedarf es eigentlich nur 3 Bausteine:

  1. Klarheit
  2. Erinnerung
  3. Positive Bestätigung

1. Klarheit

Beim Punkt Klarheit geht es nur um die folgenden 2 Fragen:

  1. Was tu ich genau?
  2. Warum tu ich das eigentlich?

Also mal als Beispiel:

Ich esse jeden Tag einen Salat mit mindestens 3 Handvoll Rohkost drin.
Weil die sekundäre Pflanzenstoffe darin ein Turbobooster für meine Gesundheit sind.

Wichtig ist dabei, dass du niemals anfängst mit dir selbst zu diskutieren.
Dir muss zu 100 % klar sein warum du das tust.

2. Erinnerung

Erinnerungen sind das A&O.
Du musst dich so lang dran erinnern, bis es dir von selbst in Fleisch und Blut übergegangen ist.

Die sicherste Methode ist für mich die Handy-Erinnerung.
Aber deiner Kreativität sind da keinerlei Grenzen gesetzt.

Wichtig ist nur, dass du dich bombensicher an dein neues Vorhaben erinnerst.
So, dass du es nicht übersehen oder ignorieren kannst.

3. Positive Bestätigung

Ein neues Verhalten wird spielend leicht zu einer Gewohnheit, wenn du dich selbst dafür positiv bestätigst.

Das bedeutet, wenn du jetzt beispielsweise täglich meditierst, dass du dich direkt danach auch dafür selbst lobst.

Auch wenn die Meditation selbst irgendwie scheiße war …
Es geht darum, dass du dir selbst dafür auf die Schulter klopfst, dass du es getan hast.

Ich weiß, „dich selbst loben“ das klingt jetzt erstmal ein bisschen komisch …
Aber es ist erwiesenermaßen ein mächtiges Werkzeug, um eine neue Gewohnheit fest in deinem Leben zu etablieren.

Also, wenn du deine neue Gewohnheit heute erledigt hast, dann stell dich hin und sag zu dir selbst:

Das hast du richtig gut gemacht.
Du hast es durchgezogen.
Du Maschine!

Sag dir, was auch immer du dir selbst sagen würdest, wenn du dich selbst bestätigen möchtest.

Und das ist schon das ganze Geheimnis.

Und jetzt bist du dran

Hier nochmal der Ablaufplan für deine Challenge ab heute (hier zum Ausdrucken)

Vorbereitung

  1. Entscheide dich für eine Kleinigkeit, die du ab jetzt umsetzen möchtest, um dein Immunsystem zu stärken.
  2. Stell sicher, dass du wirklich nur eine Kleinigkeit ausgesucht hast. Etwas, das realistisch für dich ist. Was du im Alltag ohne großen Aufwand einfach umsetzen kannst.
  3. Sorge für Klarheit: Was tust du genau? Und warum tust du es?
  4. Richte dir eine bombenfeste Erinnerung ein. So, dass du wirklich jeden Tag daran erinnert wirst.

Deine neue Gewohnheit

 

Zieh es durch.
Lob dich selbst dafür, nachdem du es getan hast.
Klopf dir selbst auf die Schulter!

Und das ist sie schon, deine Challenge für die kommenden Tage und Wochen!

Warum das alles?

Es gibt nichts Gutes außer du tust es 😉

Genug gelesen, jetzt geht’s ab in die Praxis!

Veränderung erreichst du nur, indem du Schritt für Schritt kleine Änderungen in deinem Leben implementierst.

Und damit du es nicht in zwei Wochen vergessen hast, machst du dir am besten eine neue Gewohnheit draus.

Ich wünsch dir viel Erfolg dabei!
Bleib gesund 😉